Unsere Leistungen im Trauerfall

für alle Fragen rund um die Bestattung

Niemand will, dass es eintritt und niemand weiß, wann es eintritt. Aber wenn es  eintritt, dann werden wir für Sie da sein. An erster Stelle unseres Leistungsspektrums stellen wir die Aufgabe, Ihnen in den schwersten Stunden alles abzunehmen, was Sie noch zusätzlich belastet.

Wir beschaffen sämtliche Unterlagen, erledigen die notwendigen Behördengänge, fertigen die erforderlichen Drucksachen, koordinieren alles, was für den Bestattungstag erforderlich ist und begleiten Sie selbstverständlich auch während der Bestattung selbst. Informieren Sie sich eingehend auf den Folgeseiten:

  • Wir stehen Ihnen Tag und Nacht - rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite
  • Wir besorgen die Todesbescheinigung des Arztes
  • Wir besorgen die Sterbeurkunde
  • Wir gestalten und fertigen Ihre Trauerdrucksachen
  • Wir liefern den Sarg, die Sargausstattung und Bestattungswäsche
  • Wir übernehmen das Ankleiden und Einbetten des Verstorbenen
  • Wir übernehmen die Ausgestaltung und Aufbewahrung
  • Wir überwachen und begleiten den gesamten Ablauf am Bestattungstag
  • Wir legen die Kondolenzlisten aus
  • Wir bestellen den Blumenschmuck
  • Wir versenden Telegramme mit Beglaubigungen
  • Wir legen die Portokosten aus
  • Wir besorgen die Sargträger
  • Wir vermitteln Organisten, Redner und Solisten
  • Wir übernehmen die Terminierung mit der Friedhofsverwaltung und den Kirchen
  • Wir übernehmen Überführungen mit unseren Bestattungsfahrzeugen oder per Flugzeug
  • Wir schreiben Krankenkassen und Versicherungsgesellschaften zwecks Anforderung von Sterbegeldern und Lebensversicherungssummen an
  • Wir reichen die Änderungsanzeigen im Rentendienst zur Abmeldung von Renten oder zur Beantragung von Überbrückungsbeiträgen (3 Monatsrenten für Witwen) ein
  • Wir arrangieren Umbettungen und besorgen die erforderlichen Genehmigungen

Insbesondere dann, wenn der Tod nicht in einer vertrauten Umgebung, sondern z. B. im Krankenhaus eintritt, erscheint vieles zunächst sehr unwirklich. In Ruhe Abschied zu nehmen ist dann oft nicht oder nur eingeschränkt möglich. Deshalb unterstützen wir den Wunsch, später am offenen Sarg Abschied zu nehmen. Wir haben dafür eigene Räumlichkeiten.   

 

In der Familie ist man sich oft unschlüssig. Der eine schließt die Begegnung am offenen Sarg für sich aus, der andere möchte es auf jeden Fall. Und auch die Frage, ob man Kindern einen Abschied empfiehlt, erlaubt oder verbietet, wird nicht selten sehr unterschiedlich beantwortet. Manchmal werden wir dann um unsere Meinung gebeten.

 

Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass jeder, der Abschied nehmen möchte, auch Kinder, dies tun können. Auch wenn die Todesumstände etwas komplizierter sind: Unser Peronal ist sehr gut ausgebildet und beherrscht auch den Umgang mit Infektionen oder Verletzungen. Mit 3 Fachkräften, die an der Bundesausbildungseinrichtung der Bestatter geschult und geprüft wurden, einem Bestattermeister und einer Friseurmeisterin zählen wir zu den höchstqualifiziertesten Bestattern deutschlandweit. Eine Abschiednahme wird in den allermeisten Fällen deshalb möglich sein und auch in guter Erinnerung bleiben.

 

Leider gibt es aber auch Umstände, die eine Verabschiedung erschweren, ohne dass das vorher zu erwarten war. Ursächlich dafür sind Abläufe im Körper, die bereits vor dem Tod in Gang gesetzt wurden und anschließend weiter um sich greifen, ohne dass der Körper dem etwas entgegen setzen kann. Die Erkrankung selbst, aber auch die Behandlungsmaßnahmen spielen dabei eine besondere Rolle.

 

Krankheiten, die am Ende zu einem globalen Ausfall mehrerer Organe führen (Multiorganversagen) und / oder massive Entzündungsreaktionen (SIRS) auslösen, bringen den Blutkreislauf und den Wasserhaushalt extrem durcheinander. Unter diesen Umständen werden dem Körper zur Stabilisierung oft sehr hohe Flüssigkeitsgaben zugeführt. Diese Flüssigkeitsüberschüsse suchen sich später ihren Weg in unterschiedliche Körperregionen. Leider kann das im Bereich des Gesichtes zu extremen optischen Veränderungen führen und auch andere Schwierigkeiten zur Folge haben.

 

Wenn wir so eine Veränderung wahrnehmen, werden wir Ihnen vor der Abschiednahme eine Beschreibung dazu geben und Sie bestimmen dann die weitere Vorgehensweise. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir durch unsere Versorgung und auch kosmetisch hier keine Verbesserung erzielen können.

 

Insgesamt möchten wir Ihnen aber Mut zusprechen. Eine Verabschiedung kann oft sehr hilfreich in der Trauerbewältigung sein. Gerne beraten wir Sie hierzu.

Abschied nehmen am offenen Sarg